Marke: Raspberry Pi Foundation

Produktcode: b-cm3-lite

Verfügbar: Auf Lager

No reviews
€39.99

Die leistungsfähigste Version des bekanntesten und beliebtesten Single Board Computer jetzt als Compute Module!

Mit Hilfe des Compute Modules lassen sich eigene Hardware-Designs auf Basis des Raspberry Pi's schnell realisieren, ohne komplexes Routing für einen SoC vornehmen zu müssen!

Ausstattung Compute Module 3 Lite (CM3L) SoM (System on a Module):

  • mechanisch kompatibel mit dem DDR2-SODIMM-Interface
  • 4 Core 64 bit CPU: ARM Cortex-A53 @ 1,2 GhZ
  • SoC: BCM2837 von Broadcom 
  • 1 GB RAM (LPDDR2) @ 900 MHz
  • GPU: Broadcom VideoCore IV (Dualcore)
  • KEIN Flash an Board, Pins herausgeführt zur eigenen Konnektierung
  • I/O Pins über "DDR2-SODIMM" Interface (mechanisch kompatibel, elektrisch NICHT kompatibel) - mit 35 µ Hartgold Beschichtung (-> hohe Zuverlässigkeit)

Der BCM2837 wurde speziell für die Raspberry Pi Foundation entwickelt. Die 64-bit Kerne sind auch im (aktuell normalerweise genutzten) 32-bit Modus deutlich performanter als der Vorgänger-Chip BCM2836. Die CPU hat im BCM2837 32 kB Level 1 und 512 kB Level 2 Cache. 

Dadurch dass die Compute Module auf dem Raspberry Pi Design basieren stehen sowohl die Software-Architektur (Linux & Treiber & APIs), als auch das solide Hardware-Design für eigene, ambitionierte Elektronik-Projekte, oder -Designs zur Verfügung. Mit dem Compute Modul erhält man den Raspberry Pi als "System on a Module". 

Vergleich CM1 / CM3 / CM3L 

Modul CM 1 CM 3 CM 3 L
SoC BCM2835 BCM2837 BCM2837
CPU 1 Core ARM1176JZF-S 4 Core Cortex A53 4 Core Cortex A53
Instruction Set ARMv6 ARMv7 ARMv7
RAM 512 MB LPDDR2 1 GB LPDDR2 1 GB LPDDR2
Höhe 30 mm 31 mm 31 mm
Speicher 4 GB eMMC 4 GB eMMC

kein eMMC Flash

SD/eMMC Interface Pins verfügbar

 

Das Compute Module 3 Lite enthält kein eingebautes Flash, ermöglicht stattdessen eigene Flash-Module in gewünschten Kapazitäten, oder einen SD-Adapter anzubinden.

Peripherie:

Die Peripherie wird (neben der Stromversorgung) durch die Pins des Moduls zur Verfügung gestellt. Sie deckt bei den Compute Modulen mehr Möglichkeiten ab (u.a. zwei Kameramodule) als bei den "üblichen" Raspberry Pis.

  • 48 x GPIO
  • 2 x I2C
  • 2 x SPI
  • 2 x UART
  • 2 x SD/SDIO
  • 1 X HDMI 1.3a
  • 1 x USB2 HOST/OTG
  • 1 x DPI (Parallel RGB Display)
  • 1 x NAND interface (SMI)
  • 1 x 4-lane CSI Camera Interface (bis zu 1 Gbps pro lane)
  • 1 x 2-lane CSI Camera Interface (bis zu 1 Gbps pro lane)
  • 1 x 4-lane DSI Display Interface (bis zu 1 Gbps pro lane)
  • 1 x 2-lane DSI Display Interface (bis zu 1 Gbps pro lane)

Das Compute Module erfüllt die mechanische Spezifikation JEDEC MO-224 für 200 pin DDR2 (1.8V) SODIMM Module (mit der Ausnahme dass die CM3 / CM3L Module 31 mm hoch sind, statt 30 mm wie bei CM1), und sollten daher mit vielen DDR2 SODIMM Sockets auf dem Markt arbeiten.  Achtung: das Modul ist elektrisch nicht kompatibel mit DDR2 SODIMM Modulen!

 

Tipps & Hinweise:

In vielen Anwendungen in denen bislang das Compute Module 1 eingesetzt wurde, sollte das Compute Module 3 einsetzbar sein. Wesentliche Unterschiede (bitte Datenblatt beachten!): 

  • höhere Leistungsaufnahme bei Beanspruchung der CPU
  • 1 mm höhere Bauhöhe
  • HDMI_HPD_N_1V8 & EMMC_EN_N_1V8 werden bei CM3 durch einen IO Expander angesteuert, statt direkt durch die CPU

Das Compute Moudule hat KEINE eingebaute Netzwerkfunktionalität. Diese könnte z.B. analog dem Pi 3 über einen USB-Hub-Chip auf der Mutterplatine angebunden werden. 

Fazit

Das Compute Module eröffnet Hardware-Designern die Möglichkeiten den Raspberry Pi in das eigene Projekt "einzudesignen", ohne sich mit teuren und empfindlichen, und schwer erhältlichen Komponenten herumschlagen zu müssen. Es ist perfekt um den nächsten Volumenschritt vom Prototypen auf Pi Basis hin zu 10.000er Stückzahlen zu gehen. Wir wünschen viel Erfolg mit dem Projekt!